E-toll Ungarn

FAQ

Welche Kraftfahrzeuge fallen ab 1. Juli unter die Gebührenpflicht?

 

Auf den ausgewählten Straßenabschnitten fallen ab 1. Juli alle Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 Tonnen unter die Gebührenpflicht. Die Kategorieeinstufung der Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 Tonnen geschieht aufgrund der Achsenzahl: zu der Kategorie J2 gehören die Fahrzeuge mit zwei, zu J3 die mit drei, während die Fahrzeuge mit vier (oder mehr) Achsen zu der Kategorie J4 gehören.

 

Was für ein Gerät benötige ich für die elektronische Erklärung?

 

Das vom Erklärungsdienstleister (Mautmanager) zur Verfügung gestellte Bordgerät. Im Portfolio von WebEye sind abhängig von der Dienstleistung Modelle verschiedener Ausführungen und Leistungsstufen auffindbar.

 

 

Was soll ich machen, wenn ich noch kein für die Mauterklärung geeignetes Bordgerät habe?

 

Als zukunftsweisende Lösung empfehlen wir die Ausschöpfung der von den Bordgeräten gebotenen Dienstleistungen, weswegen wir Lösungen befürworten, die ein kombiniertes Dienstleistungspaket bieten, wie z.B. WebEye Pass&Go.

Neben dem Kauf ist es nötig einen Vertrag mit einem Mautmanager abzuschließen und bei der ÁAK gemäß den Details auf der Hu-Go Oberfläche zu registrieren.

 

Was habe ich zu tun, wenn ich bereits ein Abonnement für die Fahrzeugerfassungsdienstleistung besitze?

 

Erkundigen Sie Sich bei Ihrem Dienstleister über seinen Mautmanager-Status, beziehungsweise über dessen bevorstehenden Beginn. Falls der heimische Dienstleister zur Anfertigung der Mauterklärung geeignet sein wird, kann der Vertragsabschluss sofort erfolgen. Falls nicht, müssen Sie mit einem hierfür geeigneten, akkreditierten Dienstleister in Kontakt treten und einen Vertrag mit ihm abschließen, sowie ein neues Gerät erwerben.

Für die WebEye Bestandskunden erleichtern wir den Prozess des Vertragsabschlusses, so planen wir die Gestaltung eines von unserer Oberfläche herunterladbaren, elektronischen Formulars.

 

Was ist das Streckenticket?

 

Das Streckenticken bietet ausschließlich für die geplante Strecke eine einmalige Nutzungsberechtigung und ist vor der mautpflichtigen Straßennutzung zu erwerben (der Erwerb ist maximal 30 Tage im Voraus möglich). Das im Vorverkauf erworbene Streckenticket ist 2 Kalendertage, das unmittelbar vor der Inanspruchnahme der mautpflichtigen Abschnitte erworbene Streckenticket ist bis Ende des nächsten Kalendertages gültig. Diese Dienstleistung ist für Kunden vorteilhaft, die gebührenpflichtige Streckenabschnitte in Ungarn nicht regelmäßig, aber an vorab geplanten Reiserouten benutzen möchten.

 

Was bedeutet die elektronische Erklärung?

 

Die Erklärung bedeutet lediglich eine zwischen dem Mautmanager und der ÁAK hergestellte, elektronische Weiterleitung der Daten, deren Grundlage die in das Fahrzeug eingebaute Bordeinheit (OBU) darstellt. Außer der Installation des bereits vorhandenen und/oder neuen Gerätes ist der Vertragsabschluss mit dem Mautmanager und die Registration auf der Hu-GO Oberfläche nötig.

 

Was habe ich außer dem Vertragsabschluss mit dem Mautmanager sonst noch zu tun?

 

Es ist nötig die Registration ab dem 20. Juni auf der HU-GO Oberfläche zu erledigen. Bitte folgen Sie zur Anlegung und Aufladung des Kundenkontos den diesbezüglichen, kontinuierlichen Anleitungen der ÁAK.

 

 

Was ist die Rolle des Mautmanagers?

 

Die Abrechnung der zurückgelegten Strecke geschieht aufgrund der gesammelten Koordinaten eines im Fahrzeug platzierten Bordgerätes. Das Funktionsprinzip ist, dass ein Unternehmen, das GPS-basierte Fahrzeugerfassungsdienstleistungen anbietet, als sog. Erklärungsdienstleister (Mautmanager) die aus dem Fahrzeug empfangenen Daten in Richtung ÁAK weiterleitet. Die Benutzer können ihre Schulden durch Vorauszahlung (prepaid) ausgleichen, was bedeutet, dass sie das bei der Registration angelegte (bei der ÁAK geführte) Kundenkonto vorab aufladen müssen. Der Saldo dieses Kontos stellt die Deckung der Nutzung der mautpflichtigen Straßen dar.
Voraussetzung für die Anwendung sind die vorherige Registration des Benutzers beim Mautdienstleister (ÁAK) und der Vertragsabschluss mit einem Erklärungsdienstleister.
Wir empfehlen diese Lösung denen, die die mautpflichtigen Streckenabschnitte öfters nutzen. So kann diese Mauterklärungsmethode eine bequeme Lösung darstellen.

 

Wie soll ich mich registrieren, um die Gebühren elektronisch bezahlen zu können?

 

Die Registration auf der HU-GO Oberfläche der ÁAK ist notwendig, mit Angabe der Daten des Kraftfahrzeuges und dessen Halters, der Emissionsnorm, sowie der dynamischen Angabe der Achsenzahl.

 

Wie kann ich die Straßen ab 1. Juli nutzen, wenn ich keine Bordeinheit kaufe?

 

Durch den Erwerb eines Streckentickets, das im Verkaufsnetzwerk zu haben ist.

 

Kann ich meine Bordeinheit auch im Ausland benutzen?

 

Bei mit Telematik-Dienstleistungen ergänzten Konstruktionen sind die Fahrzeugerfassungsfunktionen nutzbar, die sich zurzeit im Verkehr befindenden Geräte sind allerdings nicht EETS kompatibel, diese können also nicht für Mauterklärungen in anderen europäischen Ländern genutzt werden.

 

Gibt es eine Art von Rückmeldung, wenn das WE (WebEye) Gerät im Fahrzeug nicht funktioniert? Wie könne sie hierüber eine schnelle Benachrichtigung erhalten?

 

Im Fahrzeug wird es vermutlich keine konkrete Rückmeldung geben, wir arbeiten aber an mehreren Plattformen daran, dass der Benutzer sich über den Bereitschaftszustand für die Erklärung einfach und schnell vergewissern kann.

 

Gibt es einen Alarm in dem Fall, wenn einer der Fahrer sich auf eine dreiziffrige Straße „verirrt“?

 

Über die gebührenpflichtigen Straßenabschnitte können Sie Sich auf der Seite der ÁAK informieren.

 

Wessen Verantwortung ist es, wenn das Fahrzeug mit einer nicht funktionierenden Bordeinheit (OBU) und ohne erworbenes Ticket den gebührenpflichtigen Straßenabschnitt zurücklegt?

 

Die Kontrolle der Funktionsfähigkeit des Gerätes im Fahrzeug fällt unter die Verantwortung des Straßenbenutzers. Die Signalisierung der den Betrieb auf Systemebene beeinträchtigenden eventuellen Stillstände, Datenverluste/Datenverspätungen ist Verantwortung des Mautmanagers.

 

Kann festgestellt werden, ob es sich um Sabotage handelt, oder ob es wegen einer eventuellen Schädigung der Bordeinheit kein GPS Signal gibt?

 

Die ÁAK erlegt das Bußgeld bei einer nicht funktionierenden Bordeinheit unter allen Umständen auf, unabhängig vom Grund des Ausfalls der Datenübertragung. Der Mautmanager übernimmt weder für Sabotage, noch für den Ausfall die Verantwortung. Die Kontrolle der Funktionsfähigkeit des Gerätes ist stets Aufgabe des Straßenbenutzers, zu welcher wir uns in Zukunft bemühen auf mehreren Plattformen erreichbare Hilfe zu leisten.

 

Kann bei Um- und Einbauarbeiten eine sofortige Aktivierung erwartet werden? Wenn dies mehrere Tage in Anspruch nimmt, wie kann in dem fraglichen Zeitraum die Erklärung der zurückgelegten Strecke abgegeben werden?

 

Bei der Entrichtung der Gebühren steht das Streckenticket in jedem Fall zur Verfügung, womit die Zeit in der die Einheit außer Betrieb ist eindeutig abgedeckt werden kann. Natürlich bemühen wir uns unseren Kunden bezüglich der Reparaturen behilflich zu sein, wegen der uns zufallenden irrealen Belastung aber kann man von Stauungen und der Verlängerung der Wartezeit ausgehen.

 

Was passiert, wenn nach dem Einbau noch keine aktive Dienstleitung gegeben ist, der Transporteur aber während dieser Durchlaufzeit eine Frachtaufgabe zu erledigen hat?

 

Nach dem Eintritt ins Land kann mit dem Kauf eines Streckentickets die streckenabhängige Maut beglichen werden, solange das Gerät außer Betrieb ist. Laut unseren Informationen wird es solche Verkaufspunkte an allen Grenzübergängen und mehreren Tankstellen geben.